Der neue Minimalismus: Filterhalter für 75 mm Filterscheiben

Der neue Minimalismus: Filterhalter für 75 mm Filterscheiben

Neuheit: Mini-Filterhalter für Grauverlaufsfilter 75x100 mm von filterfotografie.com, Foto: bonnescape

Über den Filterprotector von Michael Zober-Frede hatte ich bereits vor eineinhalb Jahren hier im Blog berichtet. Nun wartet der Landschaftsfotograf mit einer weiteren Neuentwicklung auf: Ein Einschraubring fürs Filtergewinde mit einem drehbar gelagerten, extrem kompakten Halter für Filterscheiben mit 75 mm Breite. Ich habe mir die platzsparende Produktneuheit genauer angesehen. 

Und wiederum reibt man sich die Augen und fragt sich: Warum ist nicht schon früher jemand auf diese Idee gekommen? Je lichtstärker die Objektive, je weiter die Bildwinkel, je größer die Frontlinsen – desto voluminöser die Filterhalter. Nicht immer hat man so ein Teil dabei, wenn man mit der Kamera los zieht. Und man braucht ja auch nicht immer gleich das volle Repertoire an Filtern. Oft wird nur ein einziger benötigt. Für solche Fälle bietet sich das neue Produkt von Michael Zober-Frede an. Einen einzigen Rechteckfilter kann der Halter aufnehmen – vielleicht den einen Grauverlauffilter, den man gern einsetzen möchte, um den Himmel eines Landschaftsfotos etwas abzudunkeln. Der Kunststoffhalter sitzt drehbar in einem 82er Filterring aus Metall, der direkt in das Filtergewinde des Objektivs oder mit anderen runden Schraubfiltern dazwischen eingeschraubt werden kann. Kleinere Filtergewinde erreicht man mit den üblichen Reduzierringen. 

Neuheit: Mini-Filterhalter von filterfotografie.com, Foto: bonnescape

Oben: Der Mini-Filterhalter besteht aus einem 82 mm Gewindering aus Metall und einem drehbar eingesetzten Kunstoffinnenring mit zwei Haltekrampen für die Aufnahme eines Rechteckfilters. Da keine Spannfedern integriert sind wie bei den großen Filterhaltern, werden nur präzise konfektionierte 75 mm Filter in 2 mm Stärke sicher gehalten. Ich empfehle möglichst Filter aus Acryl oder Kunstharz zu verwenden. Schwerere Glasfilter wie der im Beitrag gezeigte NISI können beim Herumtragen durch ihr Eigengewicht allmählich aus der Halterung rutschen.

Da die Haltekrampen so klein sind und so nah am Objektiv sitzen, lassen sich mit dem minimalistischen Filterhalter an vielen Objektiven noch Filterscheiben der Größe 75 x 100 mm verwenden, die ansonsten nach größeren Scheiben verlangen. Und da drängt sich mir doch die Frage auf, ob damit nicht sogar an meinem Z-Nikkor 4/14-30 mm S noch etwas geht. Für das Superweitwinkel-Zoom verwende ich normalerweise mein riesiges HAIDA 150 mm Filtersystem. Es besitzt aber ein 82 mm Filtergewinde, so dass sich der neue Filterhalter ohne Reduzierring einschrauben lässt. Und siehe da, bei horizontaler Ausrichtung des Minihalters sind ohne Vignettierung noch 16 mm Brennweite möglich, die ich eh nicht so häufig unterschreite.

Neuheit: Mini-Filterhalter für das Nikon Z 14-30mm/4 S von filterfotografie.com, Foto: bonnescape

Oben: Der Einschraubring passt direkt in ein 82 mm Filtergewinde.

Unten: Der Minifilterhalter mit einem handelsüblichen Reduzierring an einem Objektiv mit 67er Filtergewinde.

Neuheit: Mini-Filterhalter für 75mm Verlaufsfilter von filterfotografie.com, Foto: bonnescape

Fazit: Der neue Einschraubring für Rechteckfilter bzw. das "Einschraubfiltermodul" oder "Flächenfilter-Halter Modul", wie es auf der Webseite seines Erfinders wechselweise genannt wird – irgendwie braucht das Ding noch einen schmissigen Namen – ist eine praktische Lösung zum Immerdabeihaben, passt zusammen mit einem 75er Filter notfalls in die Hemdentasche und ermöglicht den spontanen Einsatz zum Beispiel eines Grauverlauffilters. Auch und besonders dann, wenn außer der Kamera ansonsten gar kein Fotogepäck dabei ist. (Mein 150er Filterhalter braucht dagegen eine eigene Tasche für sich allein). Zu bekommen ist "Der minimalistische Filterhalter" – ich nenne das Teil jetzt mal so – im Online-Shop von filterfotografie.com.

Copyright 2020 by Klaus Schörner / www.bonnescape.de

Hinweis: Ich erhalte von dem Hersteller des hier beschriebenen Produktes keine Vergütung dafür, dass ich positiv darüber berichte. Im Gegenteil habe ich mich von dessen Nutzen in der Praxis selbst überzeugen können, setze das Produkt seither selbst ein und die einzige Intention dieses Berichtes ist, meine Leser darüber zu informieren. 


Beiträge zu ähnlichen Themen:



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Karsten (Donnerstag, 05 November 2020 10:03)

    Spannend. Ich brauche nur selten mehr als einen Verlauffilter. Ich überlege aber, ob die Halterung sicher ist. Fallen die Filter da nicht raus? Das hält ja nur durch Abstand aber nicht mit einer Feder wie bei anderen Haltern.

  • #2

    Klaus (admin) (Donnerstag, 05 November 2020 15:16)

    Hallo Karsten,
    es stimmt, dass die Filter nur durch Einklemmen zwischen den beiden Krampen halten. Sollte ein Filter zu knapp konfektioniert sein, würde er zu locker sitzen. Begrenzt kann man sich im Notfall sicher behelfen, wenn man die Scheibe mit etwas Tesafilm verdickt. Bei mir werden alle meine 75er Filter gut gehalten, aber nicht rüttelfest. Wenn ich mit aufgesteckten Glasfilter eine Weile herumrenne, würde der wahrscheinlich schrittweise nach unten durchrutschen und irgendwann auf dem Boden landen. Daher empfehle ich die leichteren und von der Oberfläche weniger glatten Filter aus Acryl oder Kunstharz.